Spotify

Spotify wurde im Jahr 2006 in Schweden gegründet und bietet seitdem ein Streaming-Abo für Musik an. Das Prinzip: statt Musik zu kaufen leiht man sie sich bei Spotify und kann aus dem gesamten Angbot schöpfen und alles jederzeit und auf allen Geräten hören.

Beendet man das Abo hat man weiterhin noch Zugang zum kostenlosen Angebot, das durch Audio-Werbung finanziert wird. Spotify ist in Europa Marktführer, die meisten anderen Streaminganbieter bieten ausschließlich ein kostenpflichtiges Abo an. Wer ein Premium Familyabo bei Spotify abschließt, kann das Abo gemeinsam mit 5 Freunden bereits ab 2,50 Euro pro Person bekommen.

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf

Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.

Album der Woche: Sizarr - "Nurture"

Unser Album der Woche bei Spotify

Jede Woche kürt die Tonspion Redaktion das Album der Woche. Die Playliste könnt ihr bei Spotify abonnieren.

Sony und Spotify launchen Streaming-Dienst für die PlayStation

PlayStation Music ersetzt Sony Music Unlimited

Der Entertainment-Riese Sony und der Streaming-Marktführer Spotify haben sich zusammengetan, um ein gemeinsames Musikstreaming-Projekt zu launchen: Mit PlayStation Music ist es bald möglich, den gesamten Spotify-Katalog via Sonys erfolgreicher Spielekonsole zu streamen.

Streaming: Bono wirft Labels Betrug vor

"Die Labels sind nicht transparent"

Die Streaming-Dienste bleiben weiter in der Diskussion. Nachdem Taylor Swift ihren gesamten Katalog bei Spotify sperren ließ, verteidigte Bono die Streamingdienste. "Der Feind ist nicht Streaming oder Download, der wahre Feind ist die Intransparenz der Labels", so Bono.

Streaming: Taylor Swift kehrt Spotify den Rücken

US-Star lässt alle Alben auf Spotify entfernen

Eine Hiobsbotschaft für Spotify: einer der weltweit erfolgreichsten Popstars, Talyor Swift, gibt ihre Musik künftig nicht mehr für Spotify frei. Ihr Management möchte damit den Kauf ihres neuen, extrem erfolgreichen Albums "1989" ankurbeln. Ihre Aktion könnte der Anfang eines Rückzugs weiterer Künstler sein.

John Peel Archiv online

100 Alben aus der Sammlung des Radio-Djs jetzt anhören

Es ist ein gigantisches Projekt. Die riesige Plattensammlung der britischen Radiolegende John Peel, der mit seiner Sendung auf BBC1 Generationen von Musikern und Musikfans beeinflusst hat, soll digital aufbereitet und zugänglich gemacht werden. Inzwischen wurden die ersten 100 Alben der Sammlung online einseh- und streambar gemacht.