Wu Massacre

Wu Massacre

Meth Ghost Rae

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Ausgerechnet Method Man, Raekwon und Ghostface Killah, drei Schwergewicht des Wu-Tang Clan, sorgen für ein Hip-Hop-Highlight. „Wu Massacre“ ist mal wieder ein Album des Clans, bei dem von den Beats bis zum Artwork, vom Label bis zum Veröffentlichungstermin endlich alles stimmt.

Zehn Songs, zwei Skits: Meth, Ghost und Rae haben mein Flehen erhöht. Und ein Rap-Album geschrieben, dass sich nicht mit Füllsongs aufhält und stundenlang bekifftes Gesabbel aus dem Studio für die Nachwelt konserviert. Stattdessen Konzentration aufs Wesentliche, das direkt auf einem dem Clan angemessenen Label erscheint und durch die Coverarbeiten von Chris Bachalo, Zeichner der „X-Men“-Comics auch optisch die letzten Wu-Tang Clan-Releases um Lichtjahre hinter sich lässt.

Die Produktion von „Wu Massacre“ geht zu großen Teilen aufs Konto von Mathematics. RZA ist mit dem Michael Jackson sampelnden „Our Dreams“ für den Hit des Albums verantwortlich, währen sich Method Man, Raekwon und Ghostface Killah auf ihre Stärken besinnen. Schon lange hat man Meth nicht mehr so entspannt und unterschwellig aggressiv gerappt. Dieses „Wu Massacre“ ist für den Clan eine Reinigung zur rechten Zeit und zugleich ein deutliches Statement: "Die Zukunft ohne uns? No Way!"

TONSPION UPDATE

✔︎ Die wichtigsten News zu Musik, Film, Streaming und Konzerten.
✔︎ Exklusive Verlosungsaktionen: gewinne Kopfhörer, Lautsprecher oder Tickets.
✔︎ Jederzeit abbestellbar mit einem Klick.

 
 

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen